Die Macht guter Gefühle

Die Aufwärtsspirale wieder in Gang setzen.

Eine Überbewertung negativer Erfahrungen, aber auch ungenügend Anerkennung und ein zu selbstverständlicher Umgang mit positiven Vorkommnissen tragen dazu bei, dass Heiterkeit und Zufriedenheit untergraben werden können.

Es fällt auf, dass Dinge die falsch gelaufen sind mehr gewichtet werden, als Ereignisse bei denen alles gut lief. Es ist sehr wichtig, dass Misserfolge oder unangenehme Erfahrungen analysiert werden, um daraus zu lernen. Doch es ist eine Tatsache, dass viele Menschen viel mehr Zeit mit diesen negativen Erlebnissen beschäftigt sind und das Positive dabei in den Hintergrund tritt.

Überflüssige Negativität aus dem Alltag zu verbannen, ist eine gute Möglichkeit und ein guter Anfang. 

Wirkungsvoller ist es jedoch, den Zähler – der aus tiefstem Herzen kommenden positiven Gefühle – zu erhöhen. 

Die Positivität im Leben zu erhöhen, hat weitreichende Folgen für unsere Lebensqualität und unsere Lebensgestaltung. Eine Verbesserung des Immunsystems, Senkung des Blutdrucks und Reduktion von Stresssymptomen sind nur eine Auswahl der körperlichen Vorteile. Menschen mit vielen positiven Emotionen setzten sich höhere Ziele, leisten mehr und beweisen ausserdem bei ihren Unternehmungen mehr Ausdauer. Auch in Bezug auf das Lernen sind die Auswirkungen enorm. Lerninhalte können unter positiven Gefühlen effizienter gespeichert, bezw. abgerufen werden und Lösungswege sind kürzer und zielstrebiger. Dies ist aber nur eine kleine Auswahl der Vorteile, wenn unter positiven Einflüssen gelernt wird.


Zielgruppe:

Alle Mitarbeitenden aus diversen Branchen profitieren von diesem Workshop. Es ist auch möglich, diese Kurssequenz explizit für Praxisausbilder/innen zu gestalten und somit die Wirkung positiver Emotionen auf das Lernen zu beziehen.


Kursdauer:

Als Inputreferat von ca. 90 Minuten möglich. Ansonsten empfehle ich eine Kursdauer von mindestens einem Tag.


Referentinnen:

Vanessa Krämer, Erwachsenenbildnerin HF, Trainerin Schulfach Glück, CAS in Positiver Psychologie

Damaris Hoppler, Erwachsenenbildnerin MAS, Dipl. Pflegefachfrau HF


Kurskosten:

Nach Absprache



« zurück zur Übersicht

«„Eines Abends erzählte ein alter Cherokee seinem Enkel von dem Seelenkampf, der im Inneren der meisten Menschen tobt. Er sagte: „Mein Kind, dieser Kampf findet zwischen den beiden Wölfen statt, die uns allen innewohnen. Der eine Wolf ist böse. Er ist Zorn, Neid, Eifersucht, Leid, Bedauern, Gier, Arroganz, Selbstmitleid, Schuldgefühl, Groll, Unterlegenheit, Lügen, falscher Stolz, Überlegenheit und Ego.

Der andere Wolf ist gut. Er ist Freude, Frieden, Liebe, Hoffnung, Heiterkeit, Demut, Freundlichkeit, Wohlwollen, Einfühlungs-vermögen, Grosszügigkeit, Wahrheit, Mitgefühl und Glauben. Der Enkel dachte eine Weile darüber nach. Dann fragte er seinen Grossvater: „Und welcher der Wölfe gewinnt?“

Der alte Cherokee aber antwortete nur: „Denjenigen, den Du fütterst."»


Herkunft unbekannt